A tank called Olaf. Ein Rechtsanwalt im Feldzug für Gerechtigkeit und die Antassia GmbH aus Mainz

Unter der schönen Domain forderungseinzug.de bietet Rechtsanwalt Olaf Tank aus Osnabrück sein Fachwissen an, um Mandanten beim Forderungseinzug zu helfen. Der Schwerpunkt sei-ner Website scheint jedoch weniger in der Anpreisung seiner anwaltlichen Dienste zu liegen, als vielmehr in der Darstellung der Unbescholtenheit seiner Person auch nach etlichen Straf-verfahren, die gegen ihn wegen Betruges geführt wurden.

quelle und voller Bericht : fachanwalt-fuer-it-recht.blogspot.com

via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Lügengeschichten für die Ewigkeit

Tote Mädchen, Hilfe für Krebskranke, Warnung vor Kriminellen: Falschmeldungen im Internet sind nicht totzukriegen. Auch in sozialen Netzwerken sind die sogenannten Hoaxes immer häufiger zu finden.
Seit sich die Menschen Geschichten erzählen, gibt es auch solche, die nicht ganz der Wahrheit entsprechen – oder komplett erfunden sind. Doch während fiktive Romane oder Märchen in Bücher gedruckt und verkauft werden, sind Lügengeschichten in E-Mails meist nur nervig. Hoaxes sind Falschmeldungen, die vor angeblich gefährlichen Viren warnen, urbane Legenden verbreiten oder zu fiktiven Hilfsaktionen aufrufen. Und egal um was es geht, eines ist in jedem Hoax zu finden: Die Aufforderung, die Meldung an möglichst viele Menschen weiterzuleiten.

quelle und voller Artikel : focus.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Nur für Erwachsene:Hartz IV steigt um fünf Euro

Hartz-IV-Empfänger sollen höchstens 5 Euro mehr im Monat bekommen. Die Regierung will den Regelsatz von 359 auf bis zu 364 Euro anheben. Die Sätze für Kinder will Schwarz-Gelb einfrieren. Die neuen Zuverdienst-Regeln von Hartz IV-Empfängern sind noch nicht geklärt. Die Opposition reagiert empört und spricht von einem “schäbigen Spiel”.

Rund 4,7 Millionen Hartz-IV-Empfänger sollen vom nächsten Jahr an fünf Euro monatlich mehr vom Staat bekommen. Die Koalitionsspitzen von Union und FDP stimmten einem Vorschlag von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zu, den Regelsatz leicht von 359 auf 364 Euro für Erwachsene zu erhöhen. Für rund zwei Millionen Kinder und Jugendliche in Hartz-IV-Familien gibt es nicht mehr Geld. Sie sollen aber von zusätzlichen Bildungsleistungen profitieren. Eine Entscheidung über die Zuverdienstgrenzen der rund 1,3 Millionen Hartz-IV-Aufstocker verschob die Koalition.

Quelle und voller Bericht : n-tv.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Filehoster: Hehler oder Helfer

Sie heißen Rapidshare, Hotfile oder Megaupload und sind der Alptraum der Film- und Musikindustrie. Die Anbieter preisen die legalen Vorteile ihrer Dienste, die Rechteinhaber prangern die zahlreichen Urheberrechtsverletzungen an.

quelle : spiegel.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Betrüger werben mit dem Namen der Polizei

Telefonische Spendenaufrufe der Polizei – dabei sollten Sie vorsichtig sein. Denn Betrüger versuchen immer wieder mit dem guten Namen der Polizei gutgläubige Bürger hereinzulegen. Das zeigt ein Fall aus Attendorn im Kreis Olpe. Wie die Siegener Zeitung berichtete, wurde die Sprechstundenhilfe einer Arztpraxis telefonisch um Spenden zur Verhinderung von Kindesmissbrauch gebeten – im Namen der Polizei.

quelle : antiabzockenet.blogspot.com

via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Verwaltungsbüro Koch & Wagner lockt mit Hinweis auf Verbraucherschutz zur Kaffeefahrt

Aktuell erhält die Verbraucherzentrale zahlreiche Hinweise zu einem Einladungsschreiben des Verwaltungsbüros Koch & Wagner, Privater Verbraucherschutz Niedersachsen aus Bakum. In dem Brief wird behauptet, der “Verbraucherschutz ihres Bundeslandes” mache darauf auf-merksam, dass der Inhaber einer gewissen Firma AK Reisen aus Weener nun zu einer Auszahlung eines Gewinns an die angeschriebenen Verbraucher verurteilt wurde.

quelle : verbraucherzentrale-niedersachsen.de

via : abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

BGH-Urteil zur Nutzung von Marken in Kopfzeilen von Webseiten

Verwendet der Betreiber einer Website auf einer Unterseite bewusst eine Produktbe-zeichnung, die mit der geschützten Marke eines Dritten verwechselbar ist, provoziert er Such-ergebnisse bei Google. Er haftet dann für rechtsverletzende Treffer, so der Bundes-gerichtshof.

quelle : zdnet.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Betrug: Schwindel im Namen der Behindertenwerkstatt

In Bad Säckingen geben sich mutmaßliche Betrüger als Mitglieder der Wallbacher Behinder-tenwerkstatt aus. Unter diesem Vorwand versuchen sie, Alltagsprodukte wie Wäsche-klammern oder Putztücher zu überhöhten Preisen zu verkaufen.

Quelle: Suedkurier.de

via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Revival der Gaga-Viren-Die Lockmail-Masche

Wenn vor einem Jahrzehnt Virenautoren möglichst viel Schaden anrichten wollten, verschickten sie Lock-Mails mit Betreffzeilen wie “Anna Kournikova nackt” – den Rest erledigte der PC-Nutzer dann selbst. Inzwischen agieren Viren eigentlich viel cleverer, die PC-Nutzer aber nicht unbedingt.

Glaubt man dem amerikanischen Sender Fox News, der nicht unbedingt im Ruf steht, dass Dramatisierung ihm immer fremd wäre, dann fegte Ende letzter Woche ein tückisches PC-Virus durch das Web, das angeblich “Server bei ABC, Nasa, Comcast und Google” außer Gefecht setzte und “möglicherweise sogar die Computer des Heimatschutzministeriums überschwemmte”. Die ach so perfide Attacke sei über eine Lock-Mail mit der Betreffzeile “Here you have” gelaufen: Wer die öffnete und auf einen Link klickte, verseuchte nicht nur den eigenen Rechner, sondern gleich sein ganzes Netzwerk – und potentiell weitere, weil er zeitgleich selbst begann, Viren-Mails zu versenden.

quelle : spiegel.de

via, pc-service

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Abo-Fallen im Netz : Hilfe in Sicht

Die schwarz-gelbe Koalition will Kostenfallen im Internet eindämmen. Justizministerin Sabine Leutheusser- Schnarrenberger (FDP) plant in den nächsten Wochen einen Gesetzentwurf mit dem Ziel, dass Nutzer einen Vertragsabschluss erst per Klick bestätigen. Außerdem sollen sie unmissverständlich vor versteckten Kosten gewarnt werden. “Internetfallen sind eine Plage geworden”, sagte Leutheusser-Schnarrenberger. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) favorisiert aber eine EU-weite Lösung und sieht dafür Unterstützung von der EU-Kommission.

quelle : n-tv.de

  Domain liste vom 02.09.2012 (500,8 KiB, 1.544 hits)

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: